Heilstein des Monats Februar

Monatsstein Februar: Amazonit

Monatsstein

Beim Amazonit handelt es sich um Kalifeldspat. Bei fast allen indianischen Völkern wird er als heiliger Stein verehrt und häufig als Schmuckstein verwendet. Nach alten indianischen Überlieferungen, soll dieser Stein erstmalig in Amazonien („Dem Land der Frauen ohne Männer") gefunden worden sein. Der Name ‚Amazonit' leitet sich daher von den Amazonen ab.

Die Hauptabbaugebiete dieses Steins befinden sich in Norwegen, Namibia, der ehemaligen Sowjetunion, Brasilien und Teilen der USA.

Seit mehreren hundert Jahren findet der Amazonit auch bei uns immer größere Verbreitung. Als Kettenanhänger oder auch in Ringen und Broschen gefasst erfreut er sich großer Beliebtheit.

Augrund seines bläulichen bzw. grünlichen Grundfarbtons, kann der Amazonit mit Jade, Chryskoll oder auch Türkis verwechselt werden.

Der Amazonit soll bei Magenerkrankungen entspannend und entkrampfend wirken. Außerdem wird ihm lindernde Wirkung bei Menstruationsbeschwerden nachgesagt. Zudem kann er beruhigend auf das Nervensystem einwirken und dadurch Krämpfe und Verspannungen in der Muskulatur lösen.

Auf psychischer Ebene sagt man ihm nach, ebenso harmonisierend auf das vegetative Nervensystem zu wirken. Unter dem Kopfkissen liegend, soll er einem entspannten und tieferen Schlaf unterstützen. Weiterhin verleiht er größere Ausgeglichenheit und fördert Selbstdisziplin und Selbstbeherrschung.

Es ist empfehlenswert, den Stein mindestens ein Mal pro Woche unter lauwarmen, fließenden Wasser zu reinigen und anschließend zum Aufladen zwei Stunden dem Sonnen- oder auch Mondlicht auszusetzen.

Der Amazonit wird dem Sternzeichen Wassermann (21. Januar bis 19. Februar), sowie dem 3. bis 5. Chakra zugeordnet. Die Steine und der Anhänger wurden auf Rosenblättern fotografiert, die man auch als Räuchergabe verwenden kann.